culinarium
culinarium

Startseite

Sinn & Zweck

Impressum

culinarium
culinarium
culinarium

. country & people

. politics

. culture

. encyclopaedia

. royal archives

. forum

culinarium
culinarium

. regionen

. kolonien

. kulinarium

. Albernisches Kulinarium

Dank der Landwirtschaft Albernias, die Fleisch- und Milchprodukte sowie Obst, Gemüse und Getreide hervorbringt, gibt es eine Anzahl an Gerichten. Traditionell albernisch sind ein warmes Frühstück, Rinderbraten sowie fish and chips - hinzu kommen regionale Spezialitäten. Viele Produkte und Gerichte sind nach Orten benannt. Je nach Saison gibt es Wild und Fisch; die meisten anderen Nahrungsmittel sieht man auf den immer beliebter werdenden Bauernmärkten. Typisch albernisch sind auch pies und puddings; viele Orte haben einen traditionellen Kuchen. Farinhain besitzt eine eigenständige Küche.

Viele Traditionsgerichte z.B. Winfieldshire hotpot (Schmorbraten mit Gemüse), Filet Wellington und sogar fish and chips, findet man mittlerweile seltener als Tapas oder Pizzen. Andere Klassiker gibt es öfter. Etwa shepherd's pie (Pastete aus Lammhackfleisch und Kartoffelpüree), steak and kidney pie (Rindfleisch und Nieren in Backteig) oder Wildpastete mit bangers and mash (Würste, Kartoffelbrei und Zwiebelsauce). Puddings (Pasteten/Mehlspeisen) gibt es als trifles, pies, tarts und crumbles - und auch als Sommervarianten mit Obst.

Das albernische Frühstück besteht aus Gebratenem (Würste, Eier, Schinkenspeck, Tomaten, Pilze) und Brot, eventuell mit black pudding (Art Blutwurst) oder laversbread (Llyngische Algenspezialität). Bei plughman's lunch isst man Käse (wahlweise auch Schinken) und Pickles zu Brot.

 

. Fairnisches Kulinarium

Fairnisches Essen schmeckt nach Land. Das magere Fleisch wird nur mit wenigen Saucen gereicht. Bestes Rindfleisch kommt von Everdeen Angus; Lammfleisch schmeckt köstlich; Wildgerichte sind ein Traum. Bekannt sind natürlich Lachs und Forelle, doch auch Miesmuscheln, Hummer und Krebse sind exzellent. Da kein Weizen wächst, gibt es Hauferkuchen und bannocks (flache, runde Haferbrötchen. Fairnish People lieben Süßes, nicht sosehr Kuchen, aber Toffees und butterscotch (Karamellbonbons).

Kippers (Bücklinge) gibt es häufig zum Frühstück. Gleiches gilt für Porridge - traditionell eher salzig als süß. Mann kann auch Haferbrötchen haben. Ein Topf mit Porridge reichte früher eine ganze Woche lang, genauso wie die Fairn broth (Fleischbrühe mit Gerstengraupen und Gemüse) tagelang an einem Eisenkessel blubberte.
Bisweilen gab es auch Kohl- oder Linsensuppe. Oder die Brühe (cock-a-leekie) enthielt ein Suppenhuhn und Lauch. Fleischreste wurden zu Aufläufen mit Zwiebeln und Kartoffeln verarbeitet. Das fairnische Abendessen, das am frühen Abend eingenommen wird, ist eher ein high tea. Es beginnt mit einem Räucherfisch, kaltem Fleisch oder Pastete, gefolgt von shortbread, Obstkuchen oder drop scones (Pfannkuchen) - dazu reicht man Tee.

hotpot

Traditioneller Winfieldshire hotpot

powered